Startseite
05.02.2014

Mit 1. März 2014 tritt die Änderung von NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer in Kraft. Anders als im ersten Entwurf ist zumindest für PKW die Deckelung der NoVA Erhöhung auf 30% nicht mehr gegeben. Nicht nur dieser Umstand führt zu erheblichen Kostenbelastungen. Wer meint, es würde nur Luxusfahrzeuge und Benzinschleudern treffen irrt sich, die NoVA Erhöhung schlägt auf breiter Front durch.

NoVA neu - Inhalte
Die Anpassung der Normverbrauchsabgabe (NoVa) tritt ab 1. März 2014 in Kraft. Für Fahrzeuge, die bis 15. Februar zugelassen werden gilt noch die alte NoVA. In der neuen, stark vereinfachten Ermittlung der NoVA gewinnt der Nettopreis an Bedeutung. Die Formel “Steuersatz in % = (Co2 ? 90g) / 5″ soll emissionsarme Fahrzeuge fördern. Es gibt diverse Abzüge, die Deckelung für PKW fällt weg, bei Motorrädern ist sie auf 20% erhöht.

Es trifft nicht nur die Benzinschleudern und Luxuskarossen
Von der Änderung der NoVA sind alle neu zugelassenen Fahrzeuge betroffen.
Eurotax hat die Neuzulassungen 2013 als Basis für die Berechnung der Gesamtbelastung zugrunde gelegt. Von knapp 7.800 gerechneten Fahrzeugtypen ergibt sich nur für rund 2.100 eine niedrigere Belastung (geringerer Bruttopreis). Rund 5.700 Typen (über 70%) werden teurer. Der überwiegende Teil dieser Typen wird um bis zu 5% brutto mehr kosten. Immerhin rund 300 Typen werden 5 bis 15% teurer.
Im Durchschnitt über alle Typen erhöhen sich die Bruttopreise durch die neue NoVA um 320,- Euro, die zusätzliche Gesamtbelastung für die Autokäufer liegt somit bei 101 Millionen Euro.

diagramm_nova_modelle

Download (.jpg)

Die neue Berechnungsmethodik und der Wegfall der Deckelung führen insbesondere bei Luxusfahrzeugen und Fahrzeugen mit starken Emissionen zu einer deutlich erhöhten NoVA Belastung. Rein rechnerisch sind hier enorme Mehrkosten möglich, die extrem wenigen Neuzulassungen relativieren aber die Bedeutung für den Gesamtmarkt.


Viele der Top Modelle werden teurer
Kommen wir zum Massenmarkt. Sieht man sich die Top 100 der meistgehandelten Fahrzeuge des Vorjahres an, wirkt sich die NoVA Änderung bei drei Viertel (!) aller Fahrzeuge negativ aus. Die Top 100 Modelle haben letztes Jahr knapp 30% der Neuzulassungen ausgemacht.
Zu Ihnen gehören Modelle wie der Hyundai i20 1,25 Comfort (+1,1% brutto teurer), der VW Polo 4FRIENDS 1,2 (+2,9%) oder der Fiat 500 1,2 Pop (+1,7%).
Auf der anderen Seite werden der Ford Fiesta Trend 1,25 (-0,1%), der Dacia Sandero Ambiance TCe 90 (-0,2%) oder der Golf Rabbit 1,6 TDI BMT (-2%) günstiger. Die Einsparung beim Golf beträgt zB. 454 Euro.

Gewichtet mit den Neuzulassungen ergeben sich alleine für den Bereich der Top 100 Modelle Mehrbelastungen von rund 17,7 Mio. Euro oder im Schnitt 210,- Euro pro neu zugelassenem Fahrzeug.

Heiko Haasler, Generaldirektor von Eurotax Österreich kommentiert: ?Die Neuberechnung der NoVA hat massive Auswirkungen, nicht nur auf Luxusfahrzeuge und Fahrzeuge mit starken Emissionen. Unsere Analysen zeigen, dass der größte Teil der volumenstarken Modelle ebenfalls negativ betroffen ist. Mit Mehrkosten von rund 100 Mio. Euro kommt hier eine ordentliche Mehrbelastung auf die Autokäufer zu.?


Die Auswirkungen auf den Neuzulassungsmarkt
Die Meldung zur NoVA Änderung kam zur Unzeit, gerade als es Anzeichen gab, dass sich der europäische Fahrzeugmarkt wieder erholen wird. Auch die spezifischen konjunkturellen Voraussetzungen in Österreich sind gut, sodass einem positiven Autojahr nichts im Wege gestanden wäre.

Die nun vorliegende massive Steuerbelastung ist dazu geeignet, nicht nur die Stimmung in der Branche nach unten zu ziehen, sondern auch die Neuzulassungszahlen für das Jahr 2014. Im Moment kann nicht seriös gesagt werden, ob die positiven Faktoren der wirtschaftlichen Erholung oder der negative Einfluss der Steuererhöhungen (NoVa und motorbezogener Versicherungssteuer) am Ende den Ausschlag geben werden.
Viele Händler reagieren momentan mit spezielle Aktionen auf den Stichtag 15. Februar 2014 bis zu dem die alte Regelung Gültigkeit hat. In den nächsten Monaten wird sich herausstellen, inwieweit hier Neuzulassungen vorgezogen werden konnten oder ob den Menschen die Lust am neuen Auto doch vergangen ist.

Eurotax
Eurotax (Eurotax Österreich GmbH) ist Teil der EurotaxGlass’s Gruppe, Europas führendem Anbieter von Informationen,  Daten, Publikationen und Dienstleistungen rund um Fahrzeuge aller Art. Eurotax schafft mit aktuellen, unabhängigen Daten Markttransparenz für die gesamte Automobilbranche.